Das nächste Großprojekt im Allgäu

By 31. März 2017 Allgemein No Comments
Rafting Allgaeu Bergwasser1

Wieder ein Seilbahnprojekt im Allgäu

Immenstadt und Oberstdorf werden verbunden

Gerade erst wurde eine Entscheidung über die umstrittene Skigondel am Riedberger Horn getroffen, steht bereits das nächste Mega-Projekt im Allgäu an: Per Standseilbahn sollen Immenstadt und Oberstdorf verbunden werden.

Selfhtml

Bald auch im Allgäu?

Standseilbahnen in Großstädten gibt es einige. In Medillin kommen sich so Stadtteile näher, in Mexiko-City gibt es gar fast 10 Stationen und auch in Hong Kong stehen mehr als sieben Kilometer Standseilbahn. Und auch bald im Allgäu. Hier soll diese Mobilität den Tourismus unterstützen und die chronisch überlastete B19 entschärfen.

“Wir sind von der Effizienz und dem großen Nutzen dieses Projekts überzeugt.” wird Landrat Anton Klotz zitiert. Hier entstehe ein Infrastrukturprojekt, dass in Deutschland einzigartig ist.

Selfhtml

“Das wird was”

Das stimmt zumindest, nachdem Seilbahnen bisher nur genutzt wurden, um Berggegenden zu erschließen. In den Plänen von von Landrat Klotz sind nun aber mehr als 100 Stützpfeiler im Abstand von durchschnittlich 121 Meter notwendig, um die beiden Oberallgäuer Gemeinden zu verbinden. Zwischenstopps in Blaichach, Sonthofen, Fischen und Langenwang seien auch geplant.

“Uns ist klar, dass die Investition von ca. 145 Mio € happig ist, aber diese werden durch steigende Steuereinnahmen bereits 2020 kompensiert sein.” So liest Klotz aus der Bedarfsanalyse des Archtektenbüro Ingenhoven, bekannt aus großen Infrastrukturprojekten in Stuttgart und Berlin, vor.

Chris Lemke, Mitglied im Verband der Allgäuer Outdoorunternehmer hat nur eine Anmerkung dazu: “Dann bitte wenigstens die Gondeln mit Transportschlaufen versehen, sodass auch die Raftingboote transportiert werden können. So können auch wir von dieser Idee profitieren.

Leave a Reply