Der Tag danach

By 20. Januar 2014 Allgemein No Comments
Chris Canyoning Bodengo

Rafting

Das ist danach passiert :)


Ich kann mich noch genau dran erinnern.

Der Tag nachdem ich entschieden habe Canyoning Guide zu werden war ziemlich scheiße. Warum ? Weil wir raften gegangen sind.

not a canyoning foto

Versteht mich nicht falsch, Rafting kann schon lustig sein…

rafting can be fun

Aber naja, ich steh halt auf Canyoning :)

Vor allem nachdem ich gedanklich nochmal durch gegangen bin und mir aufgefallen ist, dass ich an dem Abend nach dem Canyoning ziemlich besoffen war, und solche gedanklichen Fragmente wie: Heruntergelassene Hosen im Crazy Eddy, mir einfach nochmal in den Kopf geschossen sind. Hier ist der alte Edwards:

Und so sieht’s auch aus:

Auch heute weiß ich noch nicht, warum ich eigentlich so verrückt nach dem Schluchten bin. Manchmal, vor einem großen Trip, habe ich auch mehr als nur Lampenfieber. Ich bin aufgeregt, checke alles 10x, bin dauernd auf dem Klo und gehe die Tour gedanklich durch. Danach bin ich auf der anderen Seite wie auf Droge und extrem happy.

Was mich wirklich flasht ist, wie real Canyoning ist. Du bist in einer tiefen Schlucht, es ist dunkel, laut, das Wasser ist mächtig und die Natur ist hier der Boss. Und als Guide mußt du einfach das Mädchen für alles sein, die Bedürfnisse deiner Gäste erkennen und befriedigen. Weil der Erfolg, das Weiterempfehlen und die Happiness der Gäste hängt primär vom Guide ab. Und wie immer: Da gibt es solche und solche.

Ich jedenfalls steh drauf und hoffe ich konnte euch auch Lust auf Schluchten machen :)

Leave a Reply