#Canyoning #Enziano

By 12. April 2014 Allgemein No Comments
Canyoning Allgäu Gunzesried

Canyoning

Das feuchtfröhliche Abwärtsklettern “im” Berg

Dies ist ein Gastbeitrag von Christian Lemke. Chris ist leidenschaftlicher BergFex und bloggt auf Berg Wasser. Neben Canyoning fährt er gerne Mountainbike, paraglidet oder ist einfach draußen :) Daher macht es für ihn nur Sinn, sich auch beruflich in diese Richtung zu entwickeln. Auch wenn es ihn erst mal in “normale” Jobs verschlagen hat, zieht es ihn doch immer wieder nach draußen.

Canyoning

Allein die Phonetik dieses Begriffs stellt viele vor Herausforderungen. Im Gegensatz dazu ist klettern wie man neudeutsch sagt: straightforward. Jeder kennt es, klettern ist “in”, nicht erst Dank der Huberbuam medial präsent und selbsterklärend. Canyoning [ˈkɛnjənɪŋ] wird meist oft mit Bootfahren verwechselt, dem Canoeing. Und dann finden unsere Canyoningtouren IM Berg statt und so werden wir wenig wahrgenommen. Trotzdem: Canyoning ist cool.

Definition Canyoning

Auch mit der Definition von Canyoning tut man sich schwer. Das deutsche Standardwerk, der Duden, deutet Canyoning wie folgt: ” als Sport betriebenes Durchwandern, Durchklettern von engen Gebirgsschluchten mit reißenden Flüssen” (Quelle Duden). Auf einer Party kann man als Canyonaut nur schwerlich punkten.Canyoning findet jedoch nicht immer in reißenden Flüssen statt. Und die Faszination kommt bei dieser Beschreibung erst recht zu kurz. Denn beim Canyoning befindet man sich im Prinzip im Berg. Nach dem ersten Abseiler von einem exponierten Fels oder einer Holzbrücke findet man sich in einem Gebirgsbach wieder, der sich über die Jahrtausende durch den Berg gearbeitet hat und uns mit wunderschöner Natur konfrontiert. Hohe Felswände zu beiden Seiten, die Kraft des Baches und das Zusammenspiel der Gruppe sind etwas ganz Besonderes.

Welche Ausrüstung ist dafür nötig?

Die Liste der Ausrüstungsgegenstände ist ähnlich gelagert wie bei Klettertouren. Jedoch tragen Canyonauten in unseren Breiten wärmende Neoprenanzüge, Neoprensocken und optimalerweise Schuhe, die am Felsen besonderen Halt geben. Denn oft sind Schluchten vermost und bergen das Risiko, sich durch Ausrutschen zu verletzen. Die im Canyoning verwendeten Seile sind, im Unterschied zum Klettern, statische Seile. Denn da wir uns in der Schlucht ausschließlich abwärts bewegen, fallen wir normalerweise nicht ins Seil.

Und vor allem Kletterer sind natürlich gern gesehene Gäste auf Canyoning Touren. Vertraut mit Seil- und Sicherungstechniken erlaubt es ihnen, sich schnell fort zu bewegen und besondere Teile der Schlucht “mitzunehmen”. Vor allem das aktive Abseilen erleichtert die Arbeit der Guides und erhöht den Spaß der Tourteilnehmer. Denn so entscheiden die Gäste selbst über die Wahl Ihres Abseilgeräts und der Route.

Schluchten: Rutschen, Springen, Abseilen

Für sportliche Gäste bieten sich im Allgäu eine Reihe besonderer Schmankerl in Form toller Schluchten: Die Kobelache beispielsweise besticht durch weißen Fels und tiefgrünes Wasser im Bachbett. Darüber hinaus ist dieser Canyon für die Nordalpen eher aquatisch und hat einige spannende Schwimmpassagen. In der Kobelache wechseln sich Engestellen mit teilweise nur einem Meter Breite mit weitläufigen Passagen ab und die Tour endet mit einer furiosen 10 Meter langen Rutsche.

Der absolute Klasser im Allgäu ist jedoch die Starzlachklamm. Die Starzlachklamm startet bereits mit einem 12 Meter Abseiler durch einen tosenden Wasserfall. Nach einigen Kletterpassagen folgen Sprünge in tiefe Pools, die Gästen den Atem rauben. Und auch hier endet die Schlucht in einer rasanten 18 Meter Rutsche. Das besondere Ende dieser Schlucht ist die Gastwirtschaft am Ausstieg, denn hier gibt es regelmäßig das Siegerbier. Hier gibt’s mehr Infos und ein Video.

 

Leave a Reply