Canyoning Ausrüstung

By 29. Juli 2014 Allgemein No Comments
Karabiner am Kletterhaken mit Canyoning Bandschlingen

Canyoning: Die richtige Ausrüstung für die Schluchtenbegehung

Noch ist das Canyoning eine wenig bekannte Nischensportart, doch das wird sich sicher bald ändern. Canyoning – das “Schluchteln”, das Abwärtsbewegen innerhalb einer Schlucht im Gebirgsbach in Richtung Tal – ist eine Art des Outdoorsport, der auch in Deutschland gut ausgeübt werden kann. Das Allgäu ist dafür der ideale Ort. Die Schlucht Gunzesried ist beispielsweise für Anfänger super geeignet, während erfahrenere Canyonauten in der Starzlachkamm ihren Spaß haben. In diesen Schluchten werden geführte Touren in Kleingruppen angeboten und für Anfänger wird die notwendige Ausrüstung gestellt.

Outdoor Blogs, wie z.B. der Sportprediger, die sich mit den Themen Klettern und Bergsteigen auseinandersetzen, liefern eine wunderbare Anlaufstelle, um sich über die dafür notwendige Ausrüstung zu informieren. Bis auf gewisse und wichtige Details, orientiert sich nämlich die Ausrüstung für das Canyoning an der gängigen Kletterausrüstung. Was man benötigt und welche Unterschiede zu beachten sind, wird nun im Folgenden näher erklärt, damit das „Schluchteln“ ein voller Erfolg wird.

Mit der richtigen Ausrüstung in die Schlucht

Auf geführten Einsteigertouren werdet ihr zunächst mit Leihequipment versorgt, damit ihr euch nicht vor eurer ersten Schluchtenbegehung alles selbst kaufen müsst. Die Guides haben natürlich noch mehr Ausrüstung dabei, um euch sicher ins Tal bringen zu können. Jeder Sportler benötigt für’s Canyoning folgende Outdoor Ausrüstung: Einen Neoprenanzug mit Socken und Schuhen, einen Helm, einen Canyoning Gurt sowie eine Selbstsicherung. Die Guides haben zusätzlich einen Rucksack, spezielle Canyoning Seile, Karabiner, Abseilgeräte, Aufstiegsgeräte sowie Medikamente, Erste Hilfe-Sets und ein Mobiltelefon in einer Trockenbox dabei.

Die Canyoning-Ausrüstung im Detail

Wie weiter oben beschrieben, orientiert sich die Ausrüstung, die beim Canyoning benötigt wird, sehr an der gängigen Kletterausrüstung. Da ihr beim Canyoning allerdings nicht nur am Berg kletternd unterwegs seid, sondern euch auch häufig ins kühle Nass bewegt, muss die Ausrüstung speziellen Ansprüchen gerecht werden.

Neben dem Neoprenanzug mit wasserdichten Socken und Schuhen braucht ihr einen Klettergurt, der speziell für das Canyoning gemacht ist. Mit einem normalen Klettergurt kommt ihr beim Canyoning nicht weit. Beim Canyoninggurt muss der Anseilpunkt aus einem Metallbügel bestehen, der Gurt des Guides sollte möglichst gepolstert sein. Die Materialschlaufen sollten größer sein und so angebracht, dass sie stets gut erreichbar sind. Das Material des Canyoninggurts muss strapazierfähig und vor allem wasserabweisend sein.

Wichtig für die eigene Sicherheit ist beim Canyoning der Helm. Er schützt den Kopf nicht nur vor möglichem Steinschlag, sondern beugt auch Kopfverletzungen bei Stürzen vor, die im rutschigen Gelände passieren können. Der Helm für’s Canyoning muss für den Einsatz im Wasser geeignet sein, er sollte wenig wiegen und eine Signalfarbe besitzen. Öffnungen, durch die das Wasser gut abfließen kann, sind ebenso ein wichtiges Kriterium an einen geeigneten Helm für das Canyoning.

Besonders wichtig für das Canyoning sind spezielle Canyoningseile. Die dynamischen Seile, die vom Klettern und Bergsteigen bekannt sind, dehnen sich zu stark und können bei längeren Abseilstellen Seilwippen erzeugen. Sie können so leichter durchgescheuert werden. Besser geeignet sind Statikseile, die sich deutlich weniger dehnen und speziell für den Auf- und Abstieg konzipiert sind.

Weitere Ausrüstungsgegenstände für die Sicherheit

Um sich stets mit dem Partner, auch über weite Entfernungen verständigen zu können, hat sich die Signalpfeife bewährt. Vor der Tour werden unmissverständlich die wichtigsten akustischen Signale festgelegt. Wie auch im Bergsport werden beim Canyoning Karabiner benötigt, einerseits als Materialkarabiner, andererseits für die Sicherung. Dabei sind Schraubkarabiner immer noch die sichersten, wobei das richtige „Handling“ vor der Tour intensiv geübt werden muss, damit jeder Teilnehmer den Karabiner auch bei Gefahr im Wasserbecken schnell öffnen kann. Ein handelsüblicher und vom Klettern bekannter Abseilachter ist für das Canyoning ausreichend, wobei es natürlich auch Geräte gibt, die speziell für diese Sportart gefertigt werden.

Selbstverständlich gibt es noch viele weitere Dinge, die ihr auf eine Canyoning Tour mitnehmen könnt. Dieser Artikel hat euch die wichtigsten Gegenstände beschrieben, die ihr auf jeden Fall bei einer solchen Tour benötigt. Zunächst könnt ihr euch die Ausrüstung beim Tourguide leihen, wenn ihr öfter Canyoning macht, könnt ihr euch schon bald eigenes Equipment kaufen. Damit macht diese Outdoor Sportart noch viel mehr Spaß.

Leave a Reply